Favoriten Kategorien

Pflege von Lederprodukten

Leder ist im Prinzip nichts anderes als Tierhaut, die genauso wie unsere Haut eine besondere Pflege benötigt, um schön und geschmeidig zu bleiben. Solange die Lederprodukte gut gepflegt werden, bleiben sie wasserdicht und sind geschützt gegen Umgebungseinflüsse.

Die Pflege des Leders muss regelmäßig erfolgen. Im ersten Schritt muss das Leder vom groben Schmutz befreit und gut gesäubert werden. Entferne hierzu vor der Reinigung den groben Schmutz mit einer weichen Bürste oder einem Tuch. Benutze hierbei nicht zu viel Wasser, weil dies das Leder spröde machen kann.

Das Leder sollte vor der Pflegebehandlung sowohl sauber, als auch trocken sein, damit das beste Ergebnis erreicht wird. Lederprodukte trocknen am besten bei Zimmertemperatur. Es sollte aber nicht direkt auf oder bei der Heizung stehen, weil das Leder sonst schnell austrocknet und spröde wird.

Nach der Vorreinigung kann das Leder jetzt mit dem passenden Pflegemittel behandelt werden. Benutze niemals Speiseöl oder Sonnenblumenöl, weil diese dem Leder die Farbe entziehen. Verteile etwas von dem Pflegemittel auf einem weichen Tuch und reibe das Leder damit ein. Hier gilt die Faustregel, dass gut einreiben besser ist, als dick einreiben. Lasse das Pflegemittel gut einwirken. Bevor du das Leder beim nächsten Mal benutzt, kannst du eventuelle Rückstände mit einem weichen Tuch abwischen. 

Ergänzend zu der regelmäßigen Lederpflege kann auch die Farbe aufgearbeitet werden. Mit Lederschwärze kann die Farbe von Sätteln und Trensen aufgefrischt oder gepflegt werden. Schuhe und Stiefel können mit schwarzer Schuhputzcreme behandelt werden.

Wichtig:
Vermeide, dass Leder direkt auf oder bei der Heizung liegt, weil es schnell austrocknen und porös werden kann. Auch sollte direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden, weil das Leder sich sonst verfärbt. Kunstleder oder Leder mit einer Kunststoffschicht sollten nicht mit Lederpflegemitteln behandelt werden.
Es sollte für die Pflege kein Speise- oder Sonnenblumenöl verwendet werden, weil es dem Leder die Feuchtigkeit entzieht.

Kunstleder, Leder mit Kunststoffteilen oder Lackleder dürfen nicht mit Reinigungsmitteln behandelt werden, die für echte Lederprodukte gedacht sind.